09.09.2006
Aktuelles von der Autofreien Siedlung in Köln-Nippes
von Hans-Georg Kleinmann*

Von den insgesamt geplanten 400 Wohnungen und Häusern sind per September 2006 etwa die Hälfte verkauft. Bei Einfamilienhäusern und kleinen Wohnungen ist der Investor ausverkauft, im nächsten Bauabschnitt sollen verstärkt kleinere Wohnungen angeboten werden. Es ist auch ein Mehrfamilienhaus als Solarpassivhaus sowie ein Mehrfamilienhaus mit Seniorenwohnungen geplant.

Die Übergaben der ersten Häuser an die Bewohner sind für Oktober 2006 geplant. Im Dezember sollen die Übergaben weiterer Häuser und Wohnungen folgen.

Baustelle Köln-Nippes:

 Foto: Hans-Georg Kleinmann

Am 28.9.2006 fand ein Treffen einer Delegation der zukünftigen Bewohner mit Vertretern der Stadt Köln und dem Investor statt. Es ging um die Sicherstellung der Autofreiheit. Dabei wurde unter anderem folgendes beschlossen:

• Alle öffentlichen Straßen und Wege werden als "Fußgängerzone" gewidmet.

• Die Beschilderung erfolgt durch den Schildertyp "Fuß- und Radweg" ohne zusätzliche Beschilderung von Ausnahmen.

• Die Siedlung hat 4 potentielle Zufahrtmöglichkeiten. Alle 4 Zufahrtmöglichkeiten werden abgepollert und mit Schildern versehen, welche Lieferanten auf die Mobilitätszentrale an der Werkstattstraße hinweisen.

• Müllfahrzeuge sowie Blinklichtfahrzeuge haben Zufahrtmöglichkeiten an allen 4 oben genannten Stellen - sie werden mit Schlüsseln zum Öffnen der Poller ausgestattet.

• Die Zufahrt am Ende der Werkstattstraße (an der Mobilitätszentrale) wird mit einem mobilen bzw. versenkbaren Poller versehen.

• Der Siedlungsverein "Stellwerk60 e.V." sowie für die Startphase auch der Investor erhalten von der Stadt eine Sondernutzungserlaubnis zur Regelung der notwendigen Zufahrten.

• Der Verein sowie der Investor benennen der Stadt Personen, die in der Mobilitätszentrale tätig sind und für den Fahrzeug-Einlass in die Siedlung verantwortlich sind. Diese Personen werden von der Stadt zu Verwaltungshelfern ernannt.

• Der Siedlerverein wird Fälle definieren, in denen die automobile Zufahrt gestattet wird (z.B. Umzugs-LKWs) - in denen also eine Sondernutzung der Fußgängerzone genehmigt wird. Diese Definitionen können etwaigen neuen Erfahrungen und Anforderungen jederzeit angepasst werden.

• Eine wichtige Funktion der Mobilitätszentrale besteht darin, Lieferanten entsprechende Hilfsmittel/Transportgeräte zur Verfügung zu stellen, mit denen die Ware zu den Haushalten transportiert werden kann sowie (kleinere) Lieferungen zwischen zu lagern sowie Lieferungen von den Haushalten direkt abholen zu lassen.

weitere Informationen:
www.nachbarn60.de (Nachbarschaftsgruppe in Nippeser Siedlung)
www.stellwerk60.de (Bauträger)

Info & Kontakt:
ASK e.V. Arbeitskreis Autofreie Siedlung Köln e.V.,
Melchiorstraße 3 (Alte Feuerwache) - 50670 Köln
Tel.: 0221 - 739 09 23 | Fax: 0221 - 732 86 10
www.autofreie-siedlung-koeln.de

* * *

*Hans-Georg Kleinmann, Bewohner der Siedlung, ist im Arbeitskreis Autofreie Siedlung Köln (ASK e.V.) und in Nachbarn 60 aktiv.