Die Konferenz autofreier Bürgerinnen und Bürger
Bonn, 06. Juni 1998

Hintergrund | Unterstützer

Einladung

Manchen ist es einfach zu teuer, manche haben keinen Führerschein, manche meiden es als logische Konsequenz ihrer ökologischen Haltung. Manche können es sich nicht leisten, andere meinen, daß wir es uns nicht leisten können. Sie alle haben gemeinsam, daß sie es nicht haben: das Automobil. Sie haben ihr Leben so eingerichtet, daß es auch ohne geht. Es gibt viele gute Gründe, kein Auto zu besitzen. Wenige gute Gründe gibt es jedoch dafür, daß autofreie Bürger so wenig Kontakt untereinander haben. Die Konferenz autofrei leben! will dem abhelfen. Außerdem werden anerkannte Fachleute den aktuellen Stand der Alternativen zur Auto-Mobilität vorstellen. Darüber hinaus besteht Raum für den Austausch von Erfahrungen und Tipps zwischen Autofreien und solchen, die es vielleicht werden wollen. Vom 2. bis 12. Juni 1998 verhandeln Regierungsvertreter auf einer Konferenz der Vereinten Nationen in Bonn über weitere Schritte zu einer weltweiten Klimapolitik. autofrei leben! stellt den weltpolitischen Bemühungen am 6.Juni ein Beispiel konkreter Bürgerbeteiligung am Klimaschutz zur Seite.

Programm

9:00
Begrüßung (PDF, 14 Kb): Frau Bürgermeisterin Pass-Weingartz
5 Jahre autofrei in Bonn

9:30
Die Führerscheinkommunion - Initiationsriten der späten Industriegesellschaft (PDF, 22 Kb), Carl Amery
anschl. Diskussion 

10:45
Kaffeepause

11:00
Die autofreie Stadt - Überblick über planerische Grundlagen autofreien Lebens (PDF, 40 Kb)
Prof. Monheim, Bonn/Trier und Oscar Reutter, Wuppertal Institut (vom Autor überarbeitete Version des Vortrages)
anschl. Diskussion 

12:30
Mittagspause

13:30
Kurzvorträge:
- Albert Schmidt MdB: Fünf Mark - Der Bürgerschreck
- Karsten Smid, Greenpeace: Aktion NOZON-Sommerpause für Autos
- Georg Hundt, ADFC: Umdenken - Umsteigen - Neue Mobilität in NRW (PDF, 15 Kb)
- Dr. Stephan Schnittger, FAW Stuttgart: DELFI - Orakel oder verläßliche Mobilitätsauskunft? (PDF, 13 Kb)
- N.N.: Die Wenigliterauto-falle
 
14:15
Workshops, parallel:

1. Car-Sharing - quo vadis? Organisatorische, und menschliche Aspekte
Harald Zielstorff / Roland Schüler (VCD)

2. Autofreie Wohngebiete - Infrastruktur und Rahmenbedingungen
Andrea Dittrich (ILS)

3. Autofreiheit, Verzicht und Gewinn? Zu den ethischen Grundlagen und Motiven
Nikolaus Huhn
 
15:00
Kaffeepause, danach Fortsetzung der Workshops 1-3

16:00
Kurzvorstellung verschiedener Projekte und Initiativen zum Thema autofrei leben! 

16:30
Plenum:
- Reicht die Ablehnung des Autos als gemeinsamer Nenner?
- Welche politischen Forderungen haben die Anwesenden?
- Wie können Autofreie künftig in Kontakt bleiben?
 
17:00
Abreise